2018 wurde eine Studie durchgeführt, in der die Möglichkeit untersucht wurde, ein Koordinations- und Kompetenzzentrum Nachbarsprache einzurichten. Kurz gesagt hat diese ergeben, dass mit Sicherheit Bedarf an einem grenzüberschreitenden Koordinations- und Kompetenzzentrum besteht. Gemeinsam mit den beteiligten Partnern und mit Unterstützung von EUREGIO wurde daher beschlossen, den Prozess fortzusetzen und noch innerhalb der aktuellen Projektlaufzeit – bis einschließlich August 2020 – einen Business Case zu erarbeiten.

Nach der Ausschreibung für den Auftrag bzgl. dieses Business Case im November 2019 wurde inzwischen ein Experte in der Person von Rigo van Raai gefunden. Rigo van Raai ist auf regionalem, nationalem und auch internationalem Gebiet ein echter Brückenbauer. Mit Cofora ist es ihm beispielsweise in den letzten Jahren in der Region Achterhoek gelungen, Verbindungen zwischen Kommunen, Unternehmen, Institutionen und Schulen herzustellen, die bis dahin undenkbar waren. Er betreute viele Jahre verschiedene (grenzüberschreitende) Projekte für das Graafschap College und war eng in das Projekt Ler(n)ende Euregio eingebunden.

Sein Auftrag ist es, mehrere Szenarien auszuarbeiten, die zum Zustandekommen des grenzüberschreitenden Koordinations- und Kompetenzzentrums Nachbarsprache beitragen. Der Auftrag des Business Case läuft vom 1. Dezember 2019 bis 1. März 2020.